Seesucht bekommt ein neues Titelbild

Aufgrund der kuscheligen Temperaturen und weil es einfach süß ist, wird Seesucht ab jetzt ein neues Titelbild bekommen:

SONY DSC

Das Foto stammt von Sebastian Klaffka – vielen Dank!

Die Geschiche zu Sebastians Bild:

Es entstand am Strand von Falshöft während der Frühlingsferien 2013 beim Surfen mit einer befreundeten Familie. Da es im Frühling noch nicht wirklich warm ist, musste man sich nach dem Surfen in eine warme Decke kuscheln – genau das, was die Leute auf dem Bild tun 🙂

Lied zum Thema:

Einen schönen kuschligen Wochenstart wünscht
die Seesuchtträumerin

Advertisements

Kronsgaard im Februar 2012

Immer wieder freue ich mich unheimlich, wenn mir solch schöne Bilder zugesendet werden:

SONY DSC

Ein passendes Foto zur Jahreszeit – auch wenn in diesem Jahr nicht solche Temperaturen herrschen. Das Foto hat Sebastian Klaffka im Februar 2012 in Kronsgaard bei -12°C aufgenommen. Im letzten Jahr gab es dort eine sechswöchige Kältephase mit andauernden Minusgraden. Wie sich das auf die Landschaft und das Wasser auswirkte, könnt ihr auf diesem Bild sehen.

Büsum im September

Moin,

es sind immer noch Bilder meines Schleswig-Holstein-Urlaubs im September „übrig“. Als wir die Westküste des Bundeslandes erkundet haben, sind wir bis nach Büsum rauf gefahren. Hier seht ihr die Bilder – samt Krabbenbrötchen, natürlich.

Tine aus Nordfriesland [Teil 3] – Tines Familiengeschichte

Moin Moin,

nachdem wir bereits in zwei Teilen Tine aus dem schönen Nordfriesland vorgestellt haben – einmal in einem kleinen Interview und im zweiten Teil mit Tines selbstgemachten Fotos ihrer Heimat – kommen wir jetzt zu einem weiteren spannenden Kapitel aus Tines Leben: die Geschichte ihrer Familie. Denn Tine ist ein Halligkind.

Die Geschichte von Tines Familie beginnt auf der Hallig Langeneß. Eine kurze Erklärung zu Halligen: Sie sind kleine, nicht geschützte Marschinseln und werden manchmal bei Sturmfluten überschwemmt [Quelle: Wikipedia, „Hallig“]. Dies geschah auch im Jahr 1962.

„Damals gab es eine Jahrhundertflut„, erzählt Tine. „Sie ließ im Norden sämtliche Deiche brechen und richtete auch auf der Hallig Langeneß großen Schaden an. Die Warften waren noch nicht hoch genug und es gab noch keine Schutzräume. “

„Seit 1962 haben alle Häuser auf Halligen sturmflutsichere Schutzräume im Obergeschoss erhalten“ [Quelle: Wikipedia, „Hallig“].

Doch 1962 war das noch nicht so. Tine erzählt weiter: „Auf Langeneß wurden viele Häuser zerstört, unter anderem auch das meiner Großeltern auf Alt Peterswarft. Soweit ich es aus Erzählungen weiß, stand das Wasser bis ans Dach. Meine Oma und mein Onkel, der damals noch ein Säugling war, suchten Schutz auf dem Heuboden, als die vordere Hälfte des Hauses weggerissen wurde. Im Wasser retteten sie sich auf einen Heubung [riesiger Heuhaufen] und mussten dort ausharren, bis sie nach Stunden gerettet wurden.“

Die folgenden Bilder stammen alle aus Guntram Riecken. 1982. Die Halligen im Wandel. Husum: Druck- u. Verlagsgesellschaft. Tine hat mir die Bilder freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Hier seht ihr den Verbindungsdamm zwischen Langeneß und Oland. Ganz links im Bild ist Tines Vater zu sehen. Der gebückte Mann ganz vorn ist Tines Großvater, der Mann mit der gelben Mütze dessen Bruder. Wirklich eine faszinierende Familiengeschichte.

arbeiter

Im Hintergrund sieht man die Mayenwarft, die neue Warft von Tines Großeltern auf Langeneß.

langeness

Bei der Frau links im Bild handelt es sich wahrscheinlich um Tines Großmutter:

1147909_612884182097799_2003317883_n

Überfahrt von der Hallig Langeneß zum Festland mit einer Lore:

lore

Nachdem sie mir die Bilder gezeigt hat, zitiert Tine mir noch ein altes friesisches Gedicht:

„jä seede dat is een truuri lidj löön

ik mait ee hiire

ik hääw min freesklöön seen, wänet laaked

dän moost ik trau än leefde loowe

to miin freeskland, miin freeskland gans alaine 

miin härt gehiire dii“ 

Übersetzung:

Sie sagen, das ist ein trauriges kleines Land.

Ich mag es nich hören.

Ich habe mein Friesland gesehen, wenn es lachte.

Dann musste ich Treue und Liebe schwören.

Mein Friesland, mein Friesland ganz alleine,

mein Herz gehört dir.

Auftritt des Sylter Shanty Chors in Wenningstedt

Bei unserem Sylt-Urlaub hatten wir das Glück, einen Auftritt des Shanty Chors der Insel mitzuerleben. Die Atmosphäre war sehr herzlich, das Wetter wunderschön. Bitte um Entschuldigung bezüglich der Windgeräusche, ein Samsung Galaxy S2 verfügt sicher nicht über die nötigen Kapazitäten für eine Nordseeaufnahme – dafür gibt es ein Plus für Authentizität 😉